Ich bin überzeugt, dass der beste Lehrmeister die eigene Erfahrung ist. Als freier Dozent für Medien und politische Bildung setze ich deshalb nicht auf stumpfes Fakten-Pauken, sondern bringe meinen Kursteilnehmern Inhalte und Kompetenzen mit anschaulichen Praxisbeispielen, Rollenspielen und Simulationen näher – egal, ob an Schulen, Medienakademien oder Universitäten. Meine Seminare und Workshops folgen dabei stets dem bekannten Ausspruch von Cornelius Gurlitt:

„Man soll Denken lehren, nicht Gedachtes.“

 

 

Medienkompetenz für Kinder und Jugendliche

Facebook-Raum: Analog digitale Sicherheit erlernen

Vielen Nutzern von sozialen Netzwerken ist gar nicht bewusst, was es bedeutet, Daten und Bilder auf Facebook und Co. zu veröffentlichen – geschweige denn, was mit diesen Daten passiert. Der „Facebook-Raum“ macht dies für die Teilnehmer des Workshops erfahrbar und nachvollziehbar. In einem Raum werden verschiedene Elemente sozialer Medien analog dargestellt. Zum Beispiel gibt es eine Pinnwand mit peinlichen Fotos oder einen Tisch an dem sich gegenseitig Beleidigungen und verletzende Kommentare vorgelesen werden.

Durch derartige analoge Elemente wird die Funktionsweise sozialer Netzwerke erlebbar und verliert durch die direkte Betroffenheit die Anonymität des Internets. Mit einer weiteren Station wird den Teilnehmern gezeigt, wohin sich die von ihnen eingestellten Inhalte verbreiten können und welchen Bedingungen sie mit den allgemeinen Geschäftsbedingungen vieler sozialer Netzwerke zustimmen. Der Workshop soll den Teilnehmern auf diesem Weg zeigen, welche Risiken die Nutzung sozialer Netzwerke haben kann, warum auch im Internet höfliche Umgangsformen nicht ihre Bedeutung verlieren und wie sie die Netzwerke und Dienste sicherer nutzen können.

Geeignet für: Kinder und Jugendliche von 12 bis 21 Jahre

Maximale Teilnehmerzahl: 15 Teilnehmer (Schulklassen bis zu 25 Schülern bei Unterstützung durch einen Lehrer möglich)

Dauer des Workshops: Ca. 4 Stunden

Kids new on the Blog: Kreativität und Medienkompetenz nachhaltig steigern

Zusammen mit Kindern und Jugendlichen wird ein eigener Blog zu einem selbstgewählten Thema entwickelt und gestaltet. Die Teilnehmer können dabei kreative Ideen vom Schreiben über Film- und Foto- bis hin zu multimedialen Formaten und Webseitengestaltung unter Anleitung umsetzen. Dabei lernen die Kinder und Jugendlichen verschiedene Möglichkeiten kennen, sich selbst im Internet und in sozialen Medien auszudrücken und auszuleben. Gleichzeitig erhalten die Teilnehmer Grundfertigkeiten in den Bereichen kreatives Schreiben, Fotografie, Filmaufnahme- und schnitt sowie in der Gestaltung von Webseiten und in der Nutzung von sozialen Medien wie Facebook, Twitter, Snapchat und Instagram.

Neben der kreativen gestalterischen Komponente, die es den Kindern und Jugendlichen ermöglicht die eigenen Talente zu entdecken und auszuleben, vermittelt der Workshop umfassende Kompetenzen im Umgang mit Medien. Die Teilnehmer lernen die Risiken der Online-Welt kennen und erfahren, wie sie sich sicher im virtuellen Raum bewegen können. Darüber hinaus werden grundlegende rechtliche Kenntnisse z.B. im Urheberrecht vermittelt, sodass die Kinder und Jugendlichen die Regeln und Gesetze im Internet sowohl bei eigenen Projekten, als auch im Rahmen der schulischen Arbeit im Netz anwenden können.

Der im Rahmen des Workshops erstellte Blog kann im Anschluss von den Teilnehmern weiter betrieben werden (beispielsweise als Schülerzeitung, Jugendtreff- oder Klassen-Blog). Eine Betreuung über den Workshop hinaus ist auf Anfrage möglich.

Geeignet für: Kinder und Jugendliche von 12 bis 21 Jahren

Maximale Teilnehmerzahl: 12 Teilnehmer (Schulklassen bis zu 25 Schülern bei Unterstützung durch einen Lehrer möglich)

Dauer des Workshops: Mindestens 1 Tag (ca. 8 Stunden), mehrere Tage und Projektwochen sind möglich

Kamera an: Thematische Film- und Fotoworkshops für mehr Medienkompetenz

Egal ob mit einer professionellen Kamera oder dem Smartphone: Selbst filmen und fotografieren ist für Kinder und Jugendliche so normal wie das abendliche Fernsehen für die ältere Generation. Dank Youtube, Instagram und Co. ist für die Jüngeren die Möglichkeit vorhanden, die eigene Kreativität auszuleben und mit anderen zu teilen. Neben handwerklichen Fähigkeiten bei der Benutzung der Kamera sowie beim Videoschnitt und der Bildbearbeitung sind aber auch Kenntnisse der rechtlichen Rahmenbedingungen und der möglichen Risiken beim Veröffentlichen eigener Werke notwendig.

In diesem Workshop erarbeiten die Teilnehmer Video- und Fotobeiträge zu einem Thema. Dabei ist eine Verbindung mit Lehrinhalten etwa aus dem Bereich der Politik oder Gesellschaftskunde möglich. Zudem lernen sie die Grundlagen des Fotografierens und Filmens inklusive der Nachbearbeitung und Veröffentlichung. Gleichzeitig erfahren die Teilnehmer, welche Rolle das Urheberrecht und das Persönlichkeitsrecht in diesem Kontext spielen und diskutieren die möglichen Risiken von eigenen Veröffentlichungen im Internet.

Der Workshop bietet so nicht nur einen kreativen Zugang zu einem konkreten Thema, sondern vermittelt auch wichtige Grundlagen der Medienkompetenz, damit Kinder und Jugendliche sich sicher im Netz bewegen können und wissen was geht und was nicht.

Geeignet für: Kinder und Jugendliche von 12 bis 21 Jahren

Maximale Teilnehmerzahl: 12 Teilnehmer (Schulklassen bis zu 25 Schülern bei Unterstützung durch einen Lehrer möglich)

Dauer des Workshops: Mindestens 1 Tag (ca. 8 Stunden), mehrere Tage und Projektwochen sind möglich

Schülerzeitung 2.0: Aushängeschild für jede Schule in Sachen Medienkompetenz

Mit einer Schülerzeitung kann die Medienkompetenz von Schülerinnen und Schülern praxisnah und nachhaltig entwickelt werden. Dieses Angebot richtet sich an Schulen, die eine Schülerzeitung aufbauen oder weiterentwickeln wollen. Individuell auf die Möglichkeiten und Anforderungen der Schule zugeschnitten ist es dabei möglich, die Schülerzeitung sowohl als Online-Medium, als Print-Version oder crossmedial mit beiden Medientypen zu entwickeln. Neben den Grundlagen des journalistischen Handwerks erhalten die Teilnehmer einen praxisnahen Einblick in die Arbeitsweise der Medienwelt und erlernen Schritt für Schritt Kompetenzen im medialen Bereich, die sich sowohl mit rechtlichen Vorgaben, als auch mit dem täglichen Gebrauch von Medien befassen.

So gehören beispielsweise die Recherche oder das Erkennen von Fake-News zum Spektrum des Angebots. Schließlich bietet eine Schülerzeitung für die Teilnehmer auch die Möglichkeit, sich kritisch mit verschiedenen Themen der eigenen Lebenswelt auseinanderzusetzen. Zudem ist eine gut gemachte, moderne Schülerzeitung auch ein Aushängeschild für die jeweilige Schule. Das Angebot wird nach Rücksprache individuell auf die Ziele und Möglichkeiten der jeweiligen Schule zugeschnitten. Neben einer langfristigen Betreuung der Schülerzeitung sind auch ein Impuls zum Start inklusive der Weiterbildung der betreuenden Lehrkraft oder eine einmalige Schülerzeitung im Rahmen einer Projektwoche möglich.

Nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf, um die beste Lösung für Ihre Schule zu finden.

Geeignet für: Kinder und Jugendliche ab der 5. Klasse

Maximale Teilnehmerzahl: nach Rücksprache

Dauer: nach Rücksprache

Medienscouts: Selbsthilfe in Sachen Medienkompetenz

Die besten Ratgeber in Sachen Medien für Kinder und Jugendliche sind andere Kinder und Jugendliche. Die Distanz, sich über Probleme und Risiken mit Blick auf das Internet, Smartphones oder Computerspiele zu unterhalten, ist so geringer als wenn sie dies mit einem Erwachsenen tun. Im Rahmen des Workshops für Medienscouts werden die Teilnehmer dazu befähigt, anderen Kindern und Jugendlichen qualifiziert Hilfe zu leisten und bei Problemen zu helfen.

Die Teilnehmer werden dabei nicht nur inhaltlich geschult, sondern erlernen auch Methoden der Gesprächsführung und Verhaltensweisen im Fall von Krisen. In Schulen und Jugendtreffs können die Medienscouts dann als erste Ansprechpartner bei allen Fragen rund um das Thema Medien eingesetzt werden, sodass eine stetige Weiterbildung der Medienkompetenz als Selbsthilfe ermöglicht wird.

Erfahrungen mit dem Workshop in Hamburg haben gezeigt, dass dieses Konzept von den Kindern und Jugendlichen gut angenommen wird und präventiv Risiken im Umgang mit Medien verringert.

Geeignet für: Jugendliche ab 14 Jahren

Maximale Teilnehmerzahl: 10 Teilnehmer

Dauer des Workshops: 30 Schulstunden

Medienkompetenz für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Sicher unterwegs auf Facebook, Instagram und Co.

Soziale Netzwerke gehören inzwischen fest zum Alltag von Kindern und Jugendlichen dazu. Vielen Nutzern ist dabei aber nicht klar, welche möglichen Gefahren und Risiken die Benutzung von Facebook, Instagram und Co. mit sich bringen kann. In diesem Seminar werden den Teilnehmern grundlegende Hinweise zur sicheren Nutzung sozialer Netzwerke gegeben und mögliche Risiken und Gefahren aufgezeigt.

Das Seminar eignet sich sowohl für Kinder und Jugendliche, als auch für Erwachsene. Insbesondere Eltern können weitere Hilfestellungen für das Nutzungsverhalten ihrer Kinder gegeben werden.

Geeignet für: Kinder, Jugendliche und Erwachsene ab 12 Jahren

Maximale Teilnehmerzahl: 20 Teilnehmer

Dauer des Seminars: ca. 4 Stunden

Fake oder Fehler? Woher kommen Nachrichten – und wie kann man erkennen, ob sie glaubwürdig sind?

Die Debatte um sogenannte Fake-News, bewusste Falschmeldungen, die im Internet verbreitet werden, hat viele Mediennutzer verunsichert. Da heutzutage fast jeder Informationen an ein großes Publikum verbreiten kann, ist es schwieriger geworden, den Wahrheitsgehalt von Informationen zu überprüfen.

Jedoch ist nicht jede Falschmeldung mit bewussten Fake-News gleichzusetzen, da auch Journalisten einfach mal Fehler passieren. Das Seminar gibt eine Anleitung dazu, wie man fehlerhafte Informationen im Netz erkennen und überprüfen kann.

Geeignet für: Kinder, Jugendliche und Erwachsene ab 16 Jahren

Maximale Teilnehmerzahl: 20 Teilnehmer

Dauer des Seminars: ca. 2,5 Stunden

Mehr als „Quelle: Internet“: Wie man fundiert im Netz recherchiert

Grundsätzlich lassen sich fast alle Informationen dieser Welt im Internet finden – wenn man weiß, wo man danach suchen muss. Viele Nutzer kratzen bei ihrer Recherche gerade einmal an der Oberfläche oder scheuen sich, Informationen aus dem Internet zu verwenden, da sie nicht wissen, wie deren Wahrheitsgehalt überprüft werden kann.

In diesem Seminar bekommen die Teilnehmer eine Einführung in die fundierte Recherche im Internet und erhalten praxisnahe Tipps, um ihre Suchergebnisse präziser zu machen. Außerdem erhalten die Teilnehmer Hinweise darauf, wie der Wahrheitsgehalt einer Information überprüft werden kann.

Geeignet für: Kinder, Jugendliche und Erwachsene ab 16 Jahren

Maximale Teilnehmerzahl: 20 Teilnehmer

Dauer des Seminars: ca. 2,5 Stunden

Politische Bildung für Jugendliche

Storyplayer: Themen spielerisch erzählen und erleben

Dieses Format eignet sich dafür, bereits erarbeitete Themen zu vertiefen. Im Rahmen des Workshops erstellen die Teilnehmer selbst eine Geschichte, die einen inhaltlichen Bezug zu dem gewählten Thema hat und bereiten eine rollenspielerische Erlebnisreise durch ihre Geschichte vor. Dies muss man sich vorstellen wie ein Improvisationstheater nur ohne Zuschauer, bei dem die Teilnehmer für sich selbst eine Geschichte erleben.

Der Workshop wird grundsätzlich in zwei Gruppen unterteilt, sodass die Gruppen jeweils die Geschichte der anderen Gruppe erleben können. Im Anschluss an das Durchspielen der Geschichten gibt es eine Nachbereitungsrunde, in der das Erlebte besprochen und in den Kontext des gewählten Themas eingeordnet wird. Mit diesem Format können Jugendliche sich kreativ mit einem Themenbereich auseinandersetzen und durch das Erlebnis einen stärkeren Bezug zu diesem Themenkomplex entwickeln.

Der Workshop ist nicht für jedes Thema geeignet, sodass um eine vorherige Absprache notwendig ist. Sprechen Sie mich einfach an, um dieses Angebot individuell auf Sie zuzuschneiden.

Geeignet für: Jugendliche ab 14 Jahren

Maximale Teilnehmerzahl: 20 Teilnehmer (Mindestteilnehmerzahl 10)

Dauer des Workshops: Idealerweise für eine Projektwoche geeignet, Durchführung an einem Wochenende oder 2-3 Vormittagen am Stück möglich

Let‘s make a government: Verfassungslehre erlebbar machen

Wie entsteht eigentlich eine Verfassung? Wofür ist diese gut? Und klappt die Umsetzung immer reibungslos? Mit diesen und noch mehr Themen aus dem Bereich der Verfassungslehre setzen sich die Teilnehmer in diesem Workshop spielerisch auseinander. Gemeinsam wird eine (vereinfachte) Verfassung für ein fiktives Land entwickelt, wobei es verschiedene Problemlagen zu bewältigen gilt. Die Teilnehmer erleben so, wie in der Politik Entscheidungen durch Debatte und Konsens entstehen und lernen den grundlegenden politischen Willensbildungsprozess kennen.

Darüber hinaus lernen die Teilnehmer mehr über die Funktionsweise einer Verfassung und wie sich diese im politischen Alltag eines Landes auswirkt. Unterstützt wird der Prozess der Teilnehmer durch multimediale Elemente, die in Form von Nachrichtensendungen aktuelle Entwicklungen im fiktiven Staat darstellen. Neben einer laufenden Betreuung während der Simulation werden die Teilnehmer durch umfassende Informationen vorbereitet und haben im Rahmen eines Abschlussseminars die Möglichkeit, das Erlebte zu reflektieren.

Geeignet für: Jugendliche ab 16 Jahren

Maximale Teilnehmerzahl: 30 Teilnehmer

Dauer des Workshops: Der Workshop ist aufgrund des Umfangs ausschließlich im Rahmen einer Projektwoche durchführbar. Nehmen Sie für eine individuelle Zeitplanung bitte Kontakt zu mir auf.

Berufliche Weiterbildung für Journalismus, Medien und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Soziale Medien wirksam nutzen

In diesem Kurs für Einsteiger lernen Sie die Grundlagen populärer sozialer Netzwerke wie Facebook, Twitter und Instagram kennen und erfahren, wie Sie diese für Ihre beruflichen Tätigkeiten – zum Beispiel in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder im Journalismus – nutzen können. Außerdem lernen Sie, wie Sie eine eigene Community aufbauen, diese verwalten und moderieren. Zudem entwickeln die Teilnehmer gemeinsam Ideen für eine erfolgreiche Social-Media-Strategie.

Maximale Teilnehmerzahl: 12 Teilnehmer

Dauer des Seminars: ca. 8 Stunden

Einführung in cross- und multimediales Arbeiten

Egal ob PR, Öffentlichkeitsarbeit oder Journalismus: Das Internet fordert von allen Medienschaffenden neue Strategien, um ihre Zielgruppen zu erreichen. Die multimedialen Darstellungsformen des Internets bieten Ihnen neue Wege, Geschichten zu erzählen sowie Inhalte und Botschaften zu vermitteln. Sie lernen, wie Sie Text, Bild und Ton zielgruppengerecht verknüpfen, lernen neue multimediale Tools kennen und bekommen anhand von praktischen Beispielen crossmediale Strategien erläutert

Maximale Teilnehmerzahl: 10 Teilnehmer

Dauer des Seminars: ca. 8 Stunden

Schreiben fürs Web

Im Internet den richtigen Ton zu treffen, ist oft nicht einfach. Dieser Workshop zeigt Ihnen, inwieweit sich gelungene Online-Texte vom Stil klassischer Medien unterscheiden und vermittelt Ihnen die Grundlagen für das Schreiben im Web. Dabei lernen Sie auch neue Textformen kennen, die in der Regel nur online genutzt werden. Darüber hinaus werden Tipps aus der Praxis für eine zielgruppengerechte Ansprache gegeben. Schließlich wird auch die besondere Sprache des Internets, der sogenannte „Netzsprech“ vorgestellt, um insbesondere junge Internetnutzer besser erreichen zu können.

Maximale Teilnehmerzahl: 15 Teilnehmer

Dauer des Seminars: ca. 4 Stunden

 

Preise auf Anfrage. Nicht das Richtige dabei? Gerne stelle ich Ihnen ein individuelles Angebot zusammen, das genau auf Ihre Bedürfnisse passt. Nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf, damit wir Ihr persönliches Angebot besprechen können.